Die Anfänge bis 2005
Professionelles Wrestling war jahrzehntelang wenig populär und wurde von den Finnen kaum wahrgenommen. Selbst die ‘‘Golden-Era‘‘ der WWF änderte wenig daran und es dauerte bis ins Jahr 1993, ehe Wrestling ein wenig Aufmerksamkeit erlangte. Die World Wrestling Federation nahm damals den Finnen Tony Christian Halme unter Vertrag und ließ ihn als Ludvig Borga auftreten. Durch seine Statur und durch sein Anti-American-Gimmick stellte die WWF Borga dementsprechend stark dar und ließ ihn sämtliche Topfaces der Promotion mit Leichtigkeit besiegen. Dieser Push blieb in Finnland nicht ganz unbemerkt, jedoch langte es lediglich zur kleinen Randnotiz in den finnischen Medien.

Borga wurde schnell in den Mainevent gepusht und fehdete mit Lex Luger, ehe er sich Anfang 1994 verletzte und letztendlich im Sommer 1994 die WWF wieder verließ. Es dauerte bis zur Jahrtausendwende ehe das Wrestling in Finnland wieder wahrgenommen und etwas populärer wurde. Durch die stärkere TV Präsenz der WWE in Skandinavien stieg das Interesse stetig an, worauf die WWE am 24.10.2002 den ersten professionellen Wrestling Event auf finnischem Boden veranstaltete.

In der Landeshauptstadt Helsinki ließ die WWE bei ihrem Finnland Debüt zahlreiche Topsstars wie Brock Lesnar, Chris Benoit, Edge, John Cena, Kurt Angle uvm. antreten, was den vorläufigen Höhepunkt für das Wrestling in Finnland bedeutete. Aus diesem Hype heraus entstand dann auch die erste finnische Wrestling Promotion.

Events & Ergebnisse 2002
24.10.2002 – WWE in Helsinki
#1 – Billy Kidman b. John Cena
#2 – Funaki & Shannon Moore b. Albert & Crash
#3 – D-Von (mit Ron Simmons) b. Bill DeMott
#4 – WWE Cruiserweight Champion Jamie Noble b. Tajiri
#5 – WWE Heavyweight Champion Brock Lesnar b. Booker T
#6 – Los Guerreros (Chavo Guerrero & Eddie Guerrero) b. Chuck & The Big Valbowski
#7 – Kiss My Ass Match: Rikishi b. Matt Hardy
#8 – Bras & Panties Match: Torrie Wilson b. Dawn Marie
#9 – WWE Tag Team Champions Chris Benoit & Kurt Angle b. Edge & Rey Mysterio

2003 – Valhalla Pro Wrestling debütiert
Anfang 2003 wurde Valhalla Pro Wrestling von Patrick Pesola gegründet und nahm am 17.03.2003 offiziell den Betrieb auf. Die VPW kündigte für Ende August ihren ersten Event an und bot zudem die Möglichkeit, sich zum Wrestler ausbilden zu lassen. Der Trainer war der Kanadier Michael Majalathi alias ‘‘The Canadian Rebel‘‘ Starbuck der bereits Mitte April 2003 anfing, die ersten Finnen zum Wrestler auszubilden.


Der erste VPW Event fand dann am 30.08.2003 in Helsinki statt und trug den Namen ’’Culture Shock!’’. Das Roster bestand zum Großteil aus norwegischen Wrestlern, jedoch wurde dieser Kader durch zahlreiche U.S. Independent und ehemalige ECW Stars verstärkt. Den Double Mainevent der Show bestritten - in einem Two-Out-Of-Three-Falls Match - der NWA World Heavyweight Champion AJ Styles und Kid Kash sowie Shane Douglas und Sabu, die in einem Streetfight gegeneinander antraten. Den VPW Debütevent besuchten ca. 600 Zuschauer, was als absoluten Erfolg zu werten war und die Verantwortlichen einen Wrestlingmarkt sahen. Die Show wurde zudem für das finnische TV aufgezeichnet und zwei Wochen später ausgestrahlt, was einen weiteren kleinen Schub auslöste.


‘‘Baltic Brawl‘‘ war der zweite VPW Event und fand am 27.09.2003 statt. Diesmal besuchten über 2.000 Zuschauer den Event und übertrafen damit alle Erwartungen der VPW Verantwortlichen. Auch bei dieser Show traten viele Norweger und U.S. Wrestler auf und auch dieses Mal präsentierte man einen Double Mainevent mit dem NWA World Heavyweight Championshipmatch zwischen AJ Styles [C] und Jonny Storm, sowie einem No-DQ Match um den MLW World Heavyweight Titel zwischen Steve Corino [C] und Shane Douglas.
Am 09.10.2003 kehrte die WWE nach Finnland zurück und veranstaltete in Turku eine House Show. Im Mainevent der Show besiegte der WWE Heavyweight Champion Brock Lesnar den Undertaker. Zusammenfassend kann man sagen, dass das Wrestling im Herbst 2003 zum ersten Mal richtig wahrgenommen wurde und durch die positive mediale Berichterstattung im Mainstream einen kleinen positiven Trend auslöste.


Beflügelt durch den Erfolg, wollten die VPW Verantwortlichen diesen Trend ausnutzen und planten in größeren Dimensionen. Von Oktober bis Dezember sollte eine Tour durch Schweden, Finnland, Russland und Estland stattfinden und folgende Tourstopps wurden angekündigt: 24.10.2003 Stockholm [Schweden], 31.10.2003 Kerava [Finnland], 07.11.2003 Tampere [Finnland] was dann aber auf den 12.12.2003 als Tourfinale verschoben wurde, 15.11.2003 St. Petersburg [Russland] und 19.11.2003 Tallin [Estland]. Angeblich waren noch weitere Termine in Planung, diese wurde aber nie öffentlich gemacht. Für diese geplante Tour wurden zahlreiche ehemalige WWE & WCW Superstars wie Sting, Ted DiBiase, Jimmy Hart, Billiy Gunn und viele weitere angekündigt, doch aufgrund von organisatorischen Schwierigkeiten und großen Problemen bei der Finanzierung, wurden alle Events nach und nach abgesagt.


Am 12.12.2003 ging eine zweite Liga namens ‘‘Pro Wrestling Finlandia‘‘ an den Start, welche von dem finnischen VPW Nachwuchsvalet Maria Gren geleitet wurde. Fünf Tage später gaben die Wrestler Amon und Hellraiser im finnischen Sports Channel Chat offiziell bekannt, dass fast alle finnischen Wrestler die VPW verlassen hätten und zur PWF gewechselt seien. Neben den finanziellen Problemen, stand die VPW nun auch noch ohne eigene Athleten dar, was die Sorgen der Verantwortlichen immer größer werden ließ.

Events & Ergebnisse 2003
30.08.2003 – VPW in Helsinki
#1 – Gromguten b. Erik Isaksen – DQ
#2 – Sonny Siaki b. Mike Sanders
#3 – Big John b. Daniel Sebastian
#4 – Easy Rider & Johnny Merlyn -vs- Bjørn Sem & Byron Lawless – Draw
#5 – Two Out Of Three Falls Match: NWA World Heavyweight Champion AJ Styles b. Kid Kash [2:1]
#6 – Streetfight: Shane Douglas b. Sabu

27.09.2003 – VPW in Helsinki
#1 – Alan Funk & Mike Sanders -vs- Elix Skipper & Sonny Siaki – No Contest
#2 – Mike Sanders b. Elix Skipper
#3 – Big John (mit Bjørn Sem) d. Makoto
#4 – Kid Kash b. Shark Boy
#5 – Easy Rider (mit Starbuck) d. The Norwegian Invader (mit Erik Isaksen)
#6 – Erik Isaksen b. Easy Rider (mit Starbuck)
#7 – Gromguten b. Byron Lawless (mit Bjørn Sem)
#8 – The U. K. Pitbulls (Big Dave & Bulk) b. Daniel Sebastian & Geist
#9 – NWA World Heavyweight Champion AJ Styles b. Jonny Storm
#10 – No DQ Match: MLW World Heavyweight Champion Steve Corino b. Shane Douglas

Die Geschichte des Wrestlings in Finnland – Part 1

Autor: Marcel Alexander Mölln

Valhalla Pro Wrestling Logo

Ludvig Borga

Ehemaliger finnischer WWE Wrestler 

 

Richtiger Name des Finnen war Tony Christian Halme 

 

Tony verstarb am 08 Januar 2010 durch Selbstmord

The Canadian Rebel Starbuck

 

09.10.2003 – WWE in Turku
#1 – Matt Hardy b. A-Train
#2 – Triple Threat Match: Ultimo Dragon b. Funaki und Nunzio
#3 – Charlie Haas (mit Shelton Benjamin) b. Chavo Guerrero
#4 – Billy Kidman & Jamie Noble b. The Basham Brothers (Danny Basham & Doug Basham)
#5 – WWE United States Champion Eddie Guerrero b. Rhyno
#6 – WWE Cruiserweight Champion Tajiri b. Rey Mysterio
#7 – Chris Benoit & Kurt Angle d. John Cena & The Big Show
#8 – WWE Heavyweight Champion Brock Lesnar b. The Undertaker

2004 – Der VPW Untergang und der Beginn der PWF Ära
Das neue Jahr begann mit einer schlechten Nachricht für die finnischen Wrestlingfans, denn aufgrund von zahlreichen Regressansprüchen - die aus der geplatzen Tour resultierten - musste die VPW am 10.01.2004 den Konkurs der VPW Limited verkünden. Zwar wollte man trotzdem irgendwie die VPW fortführen, doch realistisch gesehen, war die nur Wunschdenken. Am 12.02.2004 ging die VPW Website offline und der für Ende Februar angekündigte Relaunch fand nie statt, was als das entgültige Aus der VPW zu werten war. Rückblickend muss man analysieren, dass die VPW an ihren teilweise größenwahnsinnigen Vorstellungen und ihrem Drang, zu schnell zu viel zu wollen, scheiterte. Fairerweise muss man jedoch auch anmerken, dass die Liga eine Menge Pech mit Geldgebern, Hallenbetreibern, Kooperationspartnern usw. hatte und sich auch durch ihre Unerfahrenheit im Umgang mit Agenten und Wrestlern, selbst schadete, was dann letztendlich zu ihrem Bankrott führte. Für die finnische Wrestlingszene war das Aus der VPW ein herber Verlust, auch wenn es noch die PWF gab.


Im Gegensatz zu Valhalla Pro Wrestling hatte Pro Wrestling Finlandia einen völlig anderen Ansatz. Maria Gren und ihr Team setzten primär auf finnische Wrestler und wollten keine großen finanziellen Risiken eingehen. Ziel war es, sich langsam zu steigern und Stück für Stück zu wachsen. Der ehemalige VPW Headcoach Starbuck trainierte zusammen mit seinem Co-Trainer Stark Adder die finnischen PWF Wrestler, um diese weiter auszubilden und ringtauglicher zu machen. Ab Frühjahr 2004 führte die PWF Events in kleineren Hallen durch, mit ‘‘ Vapaapaini-ilta‘‘ debütierte man am 10.04.2004 in Helsinki zog ca. 100 Fans. Der zweite PWF Event fand am 15.05.2004 statt und trug den Namen ‘‘Mayday‘‘. Mit Big John, Daniel Sebastian, Jonny Storm und Jorge Gastano verpflichtete die PWF hier vier erfahrene ausländische Wrestler, die das Roster deutlich aufwerteten. Der Mainevent dieser Show war ein Last Man Standing Match zwischen ‘‘The Brand New God‘‘ Amon und Pit Dog. Am 10.07. folgte eine kleine PWF House Show ehe dann am 14.08.2004 ‘‘Mestaruusturnaus’’ anstand.

 

Neben Daniel Sebastian wurden auch dessen Landsmann Erik Isaksen und der Belgier Bernard Vandamme verpflichtet, die das PWF Roster verstärkten. Highlight der Show war das Turnier um die PWF Finnish Championship, die erstmalig vergeben wurde. Erster Champion wurde ‘‘Backyard Bully" McMurphy, der sich im Finale - in einem Two-Out-Of-Three-Falls Match - mit 2-1 gegen Stark Adder durchsetze. Am 06.10.2004 kehrte die WWE nach Helsinki zurück, die wichtigsten Ergebnisse waren Shawn Michaels der Ric Flair pinnte und im Mainevent setzen sich Chris Benoit & Randy Orton gegen Batista & Triple H durch. Nach einer weiteren PWF House Show am 06.11.2004 beendete die Liga ihr Wrestlingjahr am 04.12.2004 mit ‘‘Snow Plow‘‘. Hier gab Starbuck sein PWF In Ring Debüt gegen den maskierten Suomi-Poika. Im Mainevent der Show trat der PWF Finnish Champion ‘‘Backyard Bully‘‘ McMurphy in einem Three Way Dance Match gegen U.S. Gaststar und ZERO-ONE U.S. Heavyweight Champion Steve Corino sowie ‘‘The Brand New God‘‘ Amon an. Hier standen beide Titel auf dem Spiel. Im ersten Pinfall konnte McMurphy seinen PWF Finnish Titel erfolgreich verteidigen, nachdem er Amon pinnte. Den zweiten Fall konnte Corino für sich einfahren und somit ZERO-ONE U.S. Heavyweight Champion bleiben. Alles in allem war 2004 ein durchwachsenes Jahr für das finnische Wrestling. Das Aus der VPW ließ das mediale Interesse und somit auch den Hype nach Pro Wrestling Finlandia noch nicht kompensieren konnte. Die PWF musste erst noch wachsen und erzielte im Schnitt eine Zuschauerzahl von 100 – 150. Der Weg der PWF war jedoch richtig und mit sechs Events konnte man den Fans genügend Shows präsentieren, um die kleine Wrestlingszene am Leben zu halten.

Events & Ergebnisse 2004
10.04.2004 – PWF in Helsinki
u. a. mit Amon, Hellraiser, Pit Dog, The Saint

15.05.2004 – PWF in Helsinki
u. a. mit Big John, Daniel Sebastian, Hellraiser, Jonny Storm, Jorge Gastano
– Last Man Standing Match: Amon -vs- Pit Dog

10.07.2004 – PWF in ?
u. a. mit Amon, Daniel Sebastian, Hellraiser, Pit Dog

14.08.2004 PWF in Järvenpää
u. a. mit Amon, Daniel Sebastian, Hellraiser, Pit Dog
– PWF Finnish Champion Turnierfinale: McMurphy b. Stark Adder
– EuroStars European Heavyweight Champion Bernard Vandamme d. Erik Isaksen

 

06.10.2004 – WWE in Helsinki
#1 – Triple Threat Match: WWE Intercontinental Champion Chris Jericho b. Christian und Edge
#2 – Chuck Palumbo b. Maven
#3 – Molly Holly & Trish Stratus b. Nidia & Victoria
#4 – Shelton Benjamin b. Tyson Tomko
#5 – Kane b. Gene Snitsky
#6 – Eugene & William Regal b. Rosey & The Hurricane
#7 – WWE World Tag Team Champions La Resistance (Robert Conway & Sylvain Grenier) b. Rhyno & Tajiri
#8 – Shawn Michaels b. Ric Flair
#9 – Chris Benoit & Randy Orton b. Batista & Triple H

06.11.2004 – PWF in ?


04.12.2004 – PWF in ?
u. a. mit Daniel Sebastian
– Starbuck b. Suomi-Poikaa
– Three Way Dance Match, 1st Fall PWF Finnish Championship, 2nd Fall ZERO-ONE U.S. Heavyweight Championship: Fall 1 - PWF Finnish Champion McMurphy b. Amon und Steve Corino, Fall 2- ZERO-ONE U.S. Heavyweight Champion Steve Corino b. Amon und McMurphy

2005 – PWF -vs- VPW
Das neue Jahr startete mit einer sehr ereignisreichen House Show am 29.01. in Järvenpää. ‘‘The Brand New God‘‘ Amon konnte hier die PWF Finnish Championship von ‘‘Backyard Bully‘‘ McMurphy gewinnen und schloss sich zudem der neuen VPW Gruppierung um Bounty Hunter & Seth an, welche von ex VPW Promoter Patrick ‘‘Patu‘‘ Pesola angeführt wurde. In der Folgezeit kam es zu einer Fehde zwischen der VPW und der PWF. Hier führte Stark Adder die PWF im Kampf gegen die VPW an. ‘‘Witches Time‘‘ fand am 26.03 2005 statt, ehe am 07.05.2005 mit ‘‘Mayday 2‘‘ die wichtigste Show der PWF anstand. Hier hatten die PWF Verantwortlichen keine Kosten und Mühen gescheut und zahlreiche internationale Gastwrestler verpflichtet. U.S. Independent Wrestler Steve Corino war der bekannteste Name. Zudem waren aus England Steve Lynskey sowie die beiden Highflyer Jonny Storm und Jody Fleisch dabei.

 

Die drei Norweger Daniel Sebastian, Big John und Bjørn Sem komplettierten die Gästeliste. Die VPW Gruppierung präsentierte Bjørn Sem als neuestes Mitglied, der sie im Kampf gegen die PWF unterstützen sollte, jedoch verlor Sem sein Match gegen Stark Adder. Jonny Storm, Jody Fleisch und Daniel Sebastian traten in einem Three-Way-Elimination Match um Storms ICWA World Junior Heavyweight Championship an, welche Storm erfolgreich verteidigte. In einem Three Way Dance besiegten PWF Finnish Champion ‘‘The Brand New God‘‘ Amon und Herausforderer Pit Dog den zweiten Herausforderer Maveric mit einem Double Pinfall. Daraus resultierte ein weiteres Titelmatch welches ein Last Man Standing Match war. Hier konnte Amon seinen Titel erfolgreich verteidigen. Bei ‘‘New Blood‘‘ am 18.06.2005 verkündete die PWF, dass der PWF Finnish Champion Amon seine Karriere beendet und die Liga verlassen hätte. Drei Tage später wurde der Titel offiziell für vakant erklärt. So ziemlich zur selben Zeit änderte die VPW Gruppierung um Bounty Hunter, Maveric, Patrick Pesola und den beiden Damen Hel und Omega, ihren Namen in Rat Pack. Am 04.09.2005 veranstaltete man bei ‘‘Reckoning Day‘‘ wieder ein Turnier um die vakanten PWF Finnish Championship. Stark Adder und Starbuck zogen hier ins Finale ein, welches aber noch nicht an dem Abend stattfand.

Beim ‘‘Finlandia Fall Brawl‘‘ (am 01.10.2005) traten Starbuck und Adder in einem Two-Out-Of-Three-Falls Match um den vakanten Titel an, Starbuck gewann mit 2-1 und wurde neuer PWF Finnish Champion. Am 20.11.2005 war die WWE wieder in Helsinki, 8.000 begeisterte Fans sahen im Mainevent wie The Undertaker Randy Orton besiegte. Im Dezember veranstaltete die PWF zwei Events an einem Wochenende. Am 09.12. fand ‘‘Tampereen Turmio‘‘ statt und einen Tag später ‘‘Snow Plow 2‘‘. Pit Dog, der damals die PWF zur selben Zeit wie sein damaliger Widersacher Amon verlassen hatte, feierte ein erfolgreiches Comeback gegen PWF Rookie Jurassic Jay. Starbuck besiegte Stark Adder und blieb PWF Finnish Champion. 2005 begann die PWF sich langsam zu etablieren und man erreichte ein gutes Niveau durch die vielen eigenen Wrestler. Mit neun Events schaffte es die PWF, fast monatlich einen Event auf die Beine zu stellen.

Events & Ergebnisse 2005
29.01.2005 – PWF in Järvenpää
u. a. mit Bounty Hunter, Patrick Pesola, Pit Dog, Seth und Stark Adder
– Amon b. PWF Finnish Champion McMurphy - Titelwechsel

26.03.2005 – PWF in ?
u. a. mit Amon, Bounty Hunter, Patrick Pesola, Pit Dog, Seth und Stark Adder

07.05.2005 – PWF in ?
u. a. mit Big John, Bounty Hunter, Patrick Pesola und Steve Lynskey
– Stark Adder b. Bjørn Sem (mit der VPW)
– Three Way Elimination Match: ICWA World Junior Heavyweight Champion Jonny Storm b. Jody Fleisch und Daniel Sebastian
– Three Way Dance: PWF Finnish Champion Amon und Pit Dog b. Maveric - Double Pinfall
– Last Man Standing Match: PWF Finnish Champion Amon b. Pit Dog
– Starbuck -vs- Steve Corino

18.06.2005 – PWF in ?
u. a. mit Bounty Hunter, Hel, Maverick, Patrick Pesola, Omega und Stark Adder

30.06.2005 – PWF in Parola
u. a. mit Bounty Hunter, Hel, Maverick, Patrick Pesola, Omega und Stark Adder
– Handicap Match: Suomi-Poika & Tuho Torvinen b. Starbuck

04.09.2005 – PWF in Järvenpää
– Valentine b. Tuho Torvinen
– PWF Finnish Championship Turnier – Vorrunde: Erik Isaksen b. Suomi-Poika
– PWF Finnish Championship Turnier – Vorrunde: Starbuck b. ?
– PWF Finnish Championship Turnier – Vorrunde: Stark Adder b. ?
- PWF Finnish Championship Turnier – Semifinale: Stark Adder b. Erik Iskasen
– PWF Finnish Championship Turnier – Semifinale: Starbuck b. ?

01.10.2005 – PWF in Järvenpää
– Tuho Torvinen b. The Saint
– PWF Finnish Championship Two-Out-Of-Three-Falls Finalmatch: Starbuck b. Stark Adder [2-1] - Titelwechsel

20.11.2005 – WWE in Helsinki
#1 – Battle Royal: Mr. Kennedy b. Brian Kendrick, Funaki, Hardcore Holly, Kid Kash, Paul London, Psicosis, Simon Dean, Super Crazy und Vito
#2 – Christy Hemme b. Jillian Hall
#3 – Lashley b. Sylvan
#4 – WWE Cruiserweight Champion Nunzio b. Juventud
#5 – Three Way Dance Match: WWE Tag Team Champions MNM (Mercury & Nitro) b. Paul Burchill & William Regal und The Legion of Doom (Heidenreich & Road Warrior Animal)
#6 – Fatal Four Way Match: WWE United States Champion Booker T b. Chris Benoit, Matt Hardy und Orlando Jordan
#7 – Rey Mysterio b. John Bradshaw Layfield
#8 – The Undertaker b. Randy Orton

09.12.2005 – PWF in Tampere
– Tuho Torvinen b. The Mighty Perkules

10.12.2005 – PWF in Järvenpää
– Bounty Hunter & The Saint b. Suomi-Poika & Tuho Torvinen
– Pit Dog b. Jurassic Jay
– PWF Finnish Champion Starbuck b. Stark Adder

 

Steve Corino vs Starbuck